Skulptur Hand

Skulptur Hand – ruka (Standort Mühlau)

Wallfahrt nach Mariazell

Die Tradition einer jährlichen Burgenlandkroaten-Wallfahrt nach Mariazell wurde 1923 eingeführt, doch ist bereits aus dem Jahr 1692 eine Wallfahrt mit Kroaten aus dem heutigen Burgenland überliefert, damals von Fürst Paul Esterhazy zum Dank für den gewonnenen Türkenkrieg 1683 initiiert.

Die jährlich stattfindende Wallfahrt der Burgenländischen Kroaten im August gehört zu den größten Wallfahrten in Mariazell, wobei die Lichterprozession und das Hochamt mit dem Diözesanbischof zu den Höhepunkten zählen.

Im August 1973 bekam der damalige Verantwortliche der Wallfahrt und Pfarrer von Großwarasdorf / Veliki Borištof, Martin Mersich, die Gnadenstatue zum 50-jährigen Jubiläum der Wallfahrt der Kroaten vom Superior von Mariazell geschenkt. Aus der spontanen Idee des damaligen Bischofs der Diözese Eisenstadt, Stephan László, die Muttergottes Statue doch innerhalb der kroatischen Gemeinden wandern zu lassen, ergab sich eine jahrzehntelange Tradition.

Heute noch pilgern jährlich viele Fußwallfahrer nach Mariazell um ihre Bitten und Anliegen zur Gnadenmutter zu tragen. Die „Hand“ zeigt den Trausdorfer Fußpilgern den richtigen Weg.

Shodišće Celjanskoj Mariji

Koncem augusta otpravu se brojni vjerniki iz svih krajev Gradišća, Ugarske, Slovačke i iz Beča piše u štajersko Celje, na tradicionalno shodišće Majki Božjoj Celjanskoj.

Pedeseto jubilarno shodišće gradišćanskih Hrvatov se je održalo 1973. ljeta. Po svetačnoj maši ku je predvodio prvi biškup Željezna, DDr. Štefan László se je otkrivala spomentablica u čast utemeljitelju skupnog hrvatskog shodišća, gosp. Martinu Meršiću st., ki je pokrenuo 1923. ljeta orginizirano hodočašćenje Hrvatov u Celje. DDr. Štefan László, nazočan na tom slavlju, je špontano predložio da ta kopija postane „Putujuća Celjanska Marija“ i da se čuva od ljeta do ljeta u nekoj drugoj hrvatskoj fari. Ova tradicija se čuva do dana današnjega. Kazajuća ruka kaže put, ki pelja u Celje.

Zurück zur Kunstmeile